Bonner Verein für Jugendförderung e.V.
01.11.2016

Jugendaustausch des Jugendparlaments zwischen den Städten Bonn und Kaliningrad 2016


Vom 10. bis zum 16. Oktober 2016 fand der jährliche Jugendaustausch des Jugendparlaments zwischen Bonn und Kaliningrad in Kaliningrad statt. Die deutsche Delegation aus Bonn reiste mit 12 Jugendlichen an, in Begleitung des Landtagsabgeordneten aus NRW Bernhard "Felix" von Grünberg, um gemeinsam mit der russischen Delegation Projekte in den Bereichen Kultur, politische Bildung, Umweltschutz und Gesellschaft auszubauen. Einer der Höhepunkte des Austausches war der gemeinsame Besuch mit dem Bundestagsvizepräsidenten Johannes Singhammer bei einer künstlerischen Veranstaltung. 

Von großer Bedeutung ist für die Jugendlichen das Ziel, eine Projekpartnerschaft zwischen Bonn und Kaliningrad ins Leben zu rufen, was die Jugendlichen in der Resolution des Austausches festgehalten haben. Um dies zu erreichen soll die Partnerschaft auf Projektebene forciert werden. 

Die Jugendlichen besuchten die Schule Nr. 56 in Kaliningrad und besprachen mit dem Schulleiter erste Schritte für einen möglichen Austausch. Das Jugendparlament besteht insgesamt aus über 50 Jugendlichen, die sich als Ziel gesetzt haben, die Beziehungen zwischen jungen Menschen aus Bonn und Kaliningrad zu intensivieren, das gegenseitige Verständnis zu vertiefen und dadurch die Kultur des jeweiligen Landes näherzubringen. Unabhängig von allen politischen Differenzen ist es das wichtigste Anliegen der Jugendlichen Frieden zu erhalten. Dabei ist es von großem Vorteil, dass die Jugend unbelastet ist und nur die Freundschaft sieht. 

Große Anerkennung erhielt das Jugendparlament im Jahr 2016 durch die Übernahmen von Schirmherrschaften bedeutender Persönlichkeiten. Im Jahr des deutsch-russischen Jugendaustausches 2016-2017 übernahmen die Schirmherrschaften über das Jugendparlament:
Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn Ashok Sridharan, der Oberbürgermeister der Stadt Kaliningrad Alexander Yaroshuk, der deutsche Generalkonsul in Kaliningrad Michael Banzhaf 
der russische Generalkonsul in Bonn Vladimir Sedykh und das geschäftsführende Vorstandsmitglied des Deutsch-Russischen Forums Martin Hoffmann.

Der Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn, Ashok Sridharan, bedankte sich in seinem Grußwort beim deutsch-russischen Jugendparlament Bonn-Kaliningrad für dessen jährliche Organisation der Zusammentreffen zwischen den Jugendlichen. Man leiste damit "einen wesentlichen Beitrag zur Völkerverständigung", denn "das Kennenlernen und das Verständnis für die unterschiedlichen Kulturen sind Basis für ein friedliches Miteinander."
Auch der Generalkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Kaliningrad, Dr. Michael Banzhaf, äußert in seinem Grußwort Lob und Dank an die Jugendlichen für ihren Einsatz und ihr Engagement. Der Jugendaustausch sei "ein wesentliches Element für die Gestaltung der bilateralen Beziehungen", denn "Begegnung fördert Vertrauen und gegenseitiges Verständnis, und diese schaffen die Grundlage für ein friedliches Miteinander der Staaten."

Email: jufo.bonn.kaliningrad@gmail.com
Website: www.jufo-bonn-kaliningrad.de
Facebook:  www.facebook.com/jugendforumbonnkaliningrad




Fabian Ewert Design